PRE-VIEW DES FILMS AM 21.11.2008


Auf der Suche nach Heinrich Toppler gesehen von Mitgliedern des Rothenburger Künstlerbundes an der Vorab-Präsentation des Dokumentarfilms des Bayerischen Rundfunk "Der Pate von Rothenburg - Aufstieg und Fall des Heinrich Toppler.

"In sich stimmig!", war die kurze und prägnante Zusammenfassung des wissenschaftlichen Beraters aus Rothenburg für die Filmproduktion "Der Pate von Rothenburg - Aufstieg und Fall des Heinrich Toppler" kurz nach Ende des Films.

Mehr an fundierter Zustimmung geht eigentlich nicht - und zeichnet damit die gute und intensive Recherche und Produktion der beiden Filmemacher Klaus Reichold und Thomas Endl aus.

Reiyk Bergemann, Regisseur und Autor der ersten eigenen Produktion des Toppler-Theaters war begeistert von den Bildern und Szenen im Toppler-Dokumentarfilm.

Viele Zuschauer - durch eigene Beteilugung am Film als Protagonisten - zeigten sich ebenfalls (naturgemäß) aber ehrlich angetan ob der ausgesprochen gut recherchierten und filmisch umgesetzten Bildern rund um das Leben des Rothenburger Bürgermeisters Heinrich Toppler.




Anfangsszene aus der Toppler-Dokumentation (c) Bayerischer Rundfunk

Die Dokumentation über Heinrich Toppler schließt damit das Gedenkjahr zum 600. Todestag des berühmten und ebenso umstrittenen Bürgermeister von Rothenburg mit einen weiteren Höhepunkt ab.

Dagmar Saalmüller (bis Mitte 2008) und Martin Kamphans als Toppler-Projektbeauftragte der Stadt Rothenburg schafften in weiten Teilen die Quadratur des Kreises, war doch das gesame Gedenkjahr auch von den Mitgestaltern (Einrichtungen, Vereine, Verbände, Einzelpersonen) selbst sehr umstritten: macht man ein großes Ereignis draus oder ist der Heinrich T. "nur" ein vergleichsweise kleines Licht um 1400 wie viele andere Herrscher in dieser Zeit auch? Wie auch immer: es hat sich Großes und Kleines entwickelt vor und im Gedenkjahr. Weit mehr, als sich viele Kritiker vorstellen konnten.




Toppler-Projektbeauftragter Martin Kamphans (c) Jochen Ehnes

Vor der Präsentation des Films hatte Martin Kamphans kaleidoskopisch nochmals einige Schlaglichter auf das Topplerjahr geworfen und die wichtigsten Aktivitäten und Aktionen nochmals Revue passieren lassen. (die gesamte Darstellung finden Sie unter der Rubrik Chronik der Veranstaltungen).

Dabei bekam das mit viel Kraft und Engagement vom Kulturforum Rothenburg aus der Taufe gehobene Toppler-Theater ebenso seinen verdienten Platz wie die Apotheose Topplers von Dr. Richard Schmidt vom Verein Alt-Rothenburg, ein Gedicht vom 1995 verstorbenen Rothenburger Mundartdicher Wilhelm Staudacher über Toppler (vorgetragen von Traudl Reingruber) und sogar der Aprilscherz des Fränkischen Anzeigers über eine angebliche Entdeckung einer neuen Linie der Topplers im Ausland. Oberbürgermeister Walter Hartl dankte in seinem Beitrag unter anderem Dr. Schnurrer, der maßgebliche Forschungen über Heinrich Toppler vorlegte sowie Dagmar Saalmüller und Martin Kamphans.




Oberbürgermeister Walter Hartl (c) Jochen Ehnes

Vor und nach der Veranstaltung haben sich einige Mitveranstalter im Vorraum der Reichstadthalle präsentiert: Der Degener-Verlag, er wird Anfang 2009 ein umfangreiches Buch über Heinrich Toppler herausbringen, die "Münzer von Rothenburg", des Festspiels "Der Meistertrunk" mit ihrer offiziellen Toppler-Gedenkmedaille, das Rotabene-Medienhaus mit seinen aktuellen Büchern (u.a. mit dem Toppler-Comic, Teil 2), der Verein Alt-Rothenburg mit seinen fundierten Büchern über Toppler und Rothenburg und dem Toppler-Theater, dass bereits jetzt Gutscheine für das Spieljahr 2009 anbietet.




Der Verein Alt-Rothenburg präsentierte sich mit seinen fundierten Publikationen über Heinrich Toppler. (Foto: Jochen Ehnes)

Eine war eine gelungene und gut stukturierte Veranstaltung, die dank des Bayerischen Rundfunks auch technisch gut "über die Bühne" ging. Herbert Meißner und sein Bläser-Quartett umrahmten die Pre-View standesgemäß.

Bleibt zu hoffen, dass die Dokumentation auch über die Rothenburger Stadtmauer hinaus geschichtlich interessierte Menschen findet, die sich dem Mythos Toppler kritisch aufgeschlossen zeigen - und den wirklich sehenswerten Film von Klaus Reichold und Thomas Endl am 15.12.2008 um 22:45 Uhr im Bayerischen Rundfunk nicht verpassen. Toppler würde sich freuen...

Vielleicht gibt es im BR-Shop demnächst auch eine DVD des Filmes. Wir fragen nach!

Jochen Ehnes
22.11.2008




War begeistert von der Offenheit der Stadt bei der Produktion des Toppler-Films: BR-Verantwortlicher für Geschichte: Christian Lappe.

Impressionen der Pre-View vom 21.11.2008
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

1383


Druckbare Version